Portraittheater

Wir über uns

portraittheater hat sich zum Ziel gesetzt, Personen, die durch ihr politisches, philosophisches, wissenschaftliches oder künstlerisches Wirken oder andere besondere Leistungen eine herausragende Rolle in der Gesellschaft erreicht haben, einem breiteren Publikum durch künstlerische Darstellung vorzustellen.
Einen Schwerpunkt bildet die Porträtierung von herausragenden Frauen, um deren Wirkung oder Bedeutung in der Öffentlichkeit besser sichtbar zu machen.

Der Verein strebt dabei die einfach verständliche Vermittlung von Wissen mittels kreativer Ausdrucksformen, insbesondere des Schauspiels, des Films und anderen Formen der darstellenden Kunst, an.

Die Gründerinnen des Vereins portraittheater sind Anita Zieher, Brigitte Pointner und Margarethe Deppe. Das erste Projekt, das der Verein realisiert hat, war "Hannah.Verstehen. Ein Dialog mit Hannah Arendt" (Herbst 2006).

Der Verein portraittheater hat seinen Sitz in Wien.

Profile

Anita Zieher
Obfrau

Persönliches
Geboren in Salzburg, aufgewachsen in Oberösterreich, Aufenthalte in Brüssel und Berlin, lebt derzeit in Wien
Schauspielerin, Politologin
Ausbildung
Diplomabschluss für Schauspiel in Wien
Improvisationstheater bei Keith Johnstone, Jim Libby, Michaela Obertscheider und Erich Hofbauer
Sprechtechnik bei Thomas Freudensprung, Ina Pope, Gerda Kamna
Studienabschluss für Politikwissenschaft und Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Salzburg
Theaterprojekte
  • "Geheimsache Rosa Luxemburg", portraittheater, Produktion, Schauspiel, 2016
  • "Curie_Meitner_Lamarr_indivisible", portraittheater, Produktion, Schauspiel, 2015
  • "Die Zieher & Leeb Tagesshow", Improkabarett von Zieher & Leeb mit Katrin Weber (Klavier), 2015
  • "Curie_Meitner_Lamarr_unteilbar", portraittheater, Produktion, Schauspiel, 2014
  • "George Sand trifft Frédéric Chopin", Schauspiel, Konzept und Produktion, Premiere: September 2011
  • "Wer weiß was?", Improkabarett von Zieher & Leeb, 2010
  • "Zu Gast bei Bertha von Suttner - Ein Erlebnistheater im Schloss Harmannsdorf", portraittheater, Produktion, Inszenierung und Schauspiel, 2010, 2011
  • "PEACE PLEASE! Ein Bertha von Suttner Journal", portraittheater, Produktion und Schauspiel, 2009
  • 2008 - 2010 "peace acts", Grundtvig-Partnerschaft im Rahmen des EU-Programms für lebenslanges Lernen, portraittheater mit Theatergruppen aus Italien und Ungarn und dem Verein Konfliktkultur
  • "sich entwerfen können - ein Simone de Beauvoir Update", Produktion und Schauspiel, 2008
  • "Immer anders", Improkabarett von Zieher & Leeb (mit Maria Magdalena Leeb), 1. Platz "Freistädter Frischling", 2. Platz beim Grazer Kleinkunstvogel-Wettbewerb 2007 sowie beim TAM Basilisk 2007
  • "Hannah. Verstehen. Ein Dialog mit Hannah Arendt", portraittheater, Produktion und Schauspiel, 2006
  • "Austria Reloaded - eine futuristische Reise in die österreichische Befindlichkeit", 2003, 2005, 2008
  • "Lametta Lasziv", Soloproduktion nach dem gleichnamigen Roman von Joseph von Westphalen, Wien und Salzburg, seit 2003
  • "Josefine, die Sängerin", nach Texten von Franz Kafka, Wien 2002
  • Diverse Projekte mit "Theatre Works", z. B. Konzept, Text und Regie für ein Theaterprojekt mit Jugendlichen für die Eröffnung der EU-Konferenz "Re-searching Women in Science and Technology", im Mai 2006 in Wien
  • Zahlreiche Rollen in Theateraufführungen, u. a.: "Anatol" (Arthur Schnitzler); Claire Zachanassian in "Der Besuch der alten Dame" (Friedrich Dürrenmatt); Helene Alving in "Gespenster" (Henrik Ibsen); Olga in "Drei Schwestern" (Anton Tschechow)
  • Improtheaterspielerin, u. a. mit Theatre Works, im TAG-Theater an der Gumpendorfer Straße, Theater Drachengasse, Spektakel 2.0, Posthof (Linz), Schlachthof (München), etc. Gewinnerin des ersten Wiener Improcups mit Impro-X 2005, 1. Platz Förderpreis für innovative Impro-Performance des TAG 2007 mit wirsindmehr; Improtheatertrainerin
  • Auftritte in Film und Fernsehen, u.a.: "Die Frischlinge" (ORF-Produktion, 2005), "Die dritte Minute", (Spielfilm, Präsentation beim jüdischen Filmfestival 2004)
Weitere Informationen
Für weitere Informationen zu Anita Zieher besuchen sie bitte www.anitazieher.at.

Brigitte Pointner
Obfrau-Stellvertreterin

Persönliches
Geboren in Wien, lebt in Neulengbach
Langjährige Tätigkeit als Buchhändlerin und Geschäftsleiterin einer Buchhandlung in Salzburg
Regisseurin
Ausbildung zur Regisseurin
2006 Gründung von portraittheater gemeinsam mit Anita Zieher und Margarethe Deppe
2004 Ausbildung in Graz, bei LAUT und Theater im Bahnhof TIB Graz mit Ed Hauswirth, Helmut Köpping, Pia Hierzegger
2003 Ausbildung in Graz bei LAUT und Studiobühne THEO Oberzeiring mit Peter Fasshuber, Holger Schober u.a.
Diverse Workshops
Theaterprojekte
  • 2013/14 Dyan Theater und Performance: Homebody/Kabul. Monolog zum gleichnamigen Stück von Tony Kushner. Textbearbeitung und Regie. www.dyantheater.com
  • 2012 "Wie soll ich meine Seele halten" Hommage an Oskar Werner (90.Geburtstag), szenisch-literarische Collage, Premiere: Herbst 2012
  • 2011 George Sand trifft Frédéric Chopin, Regie, Textbearbeitung und Produktion. Premiere: September 2011
  • 2010, 2011 "Zu Gast bei Bertha von Suttner - Ein Erlebnistheater im Schloss Harmannsdorf", portraittheater, Produktion und Inszenierung, 2010, 2011
  • 2009 "PEACE PLEASE! Ein Bertha von Suttner Journal", portraittheater, Produktion und Regie, 2009
  • 2008 - 2010 "peace acts", Grundtvig-Partnerschaft im Rahmen des EU-Programms für lebenslanges Lernen, portraittheater mit Theatergruppen aus Italien und Ungarn und dem Verein Konfliktkultur
  • 2008 "sich entwerfen können - ein Simone de Beauvoir Update"
  • 2006 "Hannah. Verstehen. Ein Dialog mit Hannah Arendt"
  • 2005 "Lord Savils Verbrechen" nach Oscar Wilde
  • 2004 "und ewig rauschen die Gelder" von Cooney
  • 2003 "Pension Schöller" von Jacoby/Wiener
  • 2002 "Die Mausefalle" nach Agatha Christie
  • 2002 Übernahme der künstlerischen Leitung der Theatergruppe "Das Tablett" Schladming mit jährlichen Produktionen in der Dachstein Tauernhalle für das gesamte Ennstal (ca. 1000 BesucherInnen/ Produktion),
  • 1984 - 1990 Verantwortliche für Organisation und Regie der Literaturprogramme ARGE Ennstal und des Schladminger Kulturherbstes
  • 1987 Aus den Werken von Charles Bukowski, Szenische Lesung mit Peter Strauß
  • 1986 "Dekamerone von Boccaccio", Szenische Lesung mit Peter Strauß
  • Weiters: Textauswahl und -bearbeitung für Lesungen sowie Kindertheaterworkshops und Theater in der Freizeitschule Gröbming (Projekte : E. Ekker, Nahsehfamilie, Michael Ende, Triquilla Trampeltreu, Oppengrath, Auf der anderen Seite des Flusses)

Margarethe Deppe
Kassierin

Persönliches
Geboren in Traunstein (Deutschland), lebt derzeit in Wien
Freischaffende Musikerin, Musikvermittlerin und Musikkinesiologin
Ausbildung
Studienfach Violoncello an den Musikuniversitäten Mozarteum Salzburg und Wien,
Abschluss mit dem Diplom für Konzertfach
Meisterkurse bei Rudolf Leopold und Heinrich Schiff
Ausbildung zur Musikkinesiolgin mit Abschluss als Practioner
Tätigkeiten und Projekte
  • "sich entwerfen können - ein Simone de Beauvoir Update", 2008
  • "Hannah. Verstehen. Ein Dialog mit Hannah Arendt", portraittheater, 2006
  • Mitglied in verschiedenen Ensembles mit unterschiedlichen Schwerpunkten, u. a. Ensemble Prisma (Barockmusik ), Ensemble "Extracello" (zeitgenössische Musik für vier Violoncelli), "Capella con Durezza" (Ensemble für zeitgenössische und improvisierte Musik mit themenbezogenen Projekten) Tätigkeit als Barockcellistin in der "Wiener Akademie" und im "Orpheus Orchester" Wien Kammermusikalische Zusammenarbeit u.a. mit Paul Gulda und Veronika Hagen sowie mit Ernst Kovacic.
  • "Cross-over" -Projekte u.a. mit Mathias Ruegg, Christian Muthspiel, Christoph Cech und Franz Hautzinger Literarische Projekte mit SchauspielerInnen und AutorInnen, u. a. "Markus Kupferblum liest Hannah Arendt" (Nationalbibliothek Wien), mit Linde Prelog "Es war als hätt' der Himmel die Erde still geküsst..."
  • Einladung zu zahlreichen Festivals, u. a. Osterfestival "Imago Die", Krems, Morton Feldman "Patterns in a chromatic Field (für Viollencello und Klavier), Osterfestival in Hall i. Tirol, Brucknerfest Linz
  • 2001 Gründung des Ensembles "Cello X-tra" (4 Violoncelli), das Neukompositionen für diese Besetzung aufführt (Juli 2002 "Children`s Songs" mit Werken von Elfie Aichinger, Christoph Cech, Martin Ptak, Renald Deppe, Florian Bramböck , Wolfgang Muthspiel.
  • 1988 Gründung der "Kulturspektakel" in der Stadtinitiative Wien (bis 1996) zusammen mit Renald Deppe
  • Seit 1996 Durchführung von Projekten in der Kulturvermittlung, z. B. "Klangnetze", "Moment! Musik!" , "4020", und "Punkitititi" (im Rahmen des Mozartjahrs in Wien).

Udo Bachmair

Persönliches
Geboren in Eisenerz, lebt in Wien
Journalist und Moderator
Berufslaufbahn
  • Studium der Politikwissenschaft in Salzburg
  • ab 1972 im ORF Landesstudio Salzburg und als freier ORF Mitarbeiter in nahezu allen Programmbereichen
  • ab 1980 Redakteur, Moderator sowie Sendungsgestalter in Radio Ö1 und Ö3 mit Schwerpunkt Politik, Wirtschaft, Kultur und Religion
  • 2000 bis 2003 Präsentator und Diskussionsleiter der TV-Sendungen "Kreuz & Quer" und "Orientierung"
  • bis 2011 stv. Info-Chef bei Ö1
  • Seit 2012 Tätigkeiten als Moderator, Proponent der Demokratie Initiative Mein OE, Presbyter und PR-Berater der Evangelischen Kirche
portraittheater
  • seit 2009 "PEACE PLEASE! Ein Bertha von Suttner Journal" (Rolle: Interviewer), portraittheater
  • 2010, 2011 "Zu Gast bei Bertha von Suttner - Ein Erlebnistheater im Schloss Harmannsdorf" (Rolle: Moderator), portraittheater

Rudi Hausmann

Persönliches
Geboren und wohnhaft in Wien
Ausbildung und Tätigkeit als Augenoptiker
Vortragskünstler in Bühnendeutsch und speziell in Wiener Mundart
Ausbildung
Sprechtechnik und Vortragskunst bei Dr. Mara Janisch (Sprachatelier),
Tatjana Lackner und Nikolaus Riemerschmidt (Schule des Sprechens, ORF)
Christine Reinhardt (Schauspielerin, Regisseurin)
Projekte
  • 2012 "Wie soll ich meine Seele halten" Hommage an Oskar Werner (90.Geburtstag), szenisch-literarische Collage, Premiere: Herbst 2012
  • 2011 Arthur Schnitzler, "Der Reigen", szenische Lesung
  • 2010, 2011 Joseph Roth, "Die Legende vom heiligen Trinker"
  • 2008 "In die Ecke Besen, Besen", Klassische Balladen neu interpretiert
  • 2006 Arthur Schnitzler, "Die kleine Komödie", szenische Lesung einer Liebesgeschichte in Briefen
  • 2005 "Mir san mir", Österreich in Anekdoten (50 Jahre Staatsvertrag)
  • Seit 1996 jährliche Adventlesungen, heitere Mundartlesungen, Kaffeehausliteratur, Lesungen bei Events
portraittheater
  • 2012 "Wie soll ich meine Seele halten" Hommage an Oskar Werner, szenisch-literarische Collage, Rezitation

Werner Lemberg

Geboren in Wien, Aufenthalte in Essen und Koblenz, lebt derzeit in Linz und Wien
Pianist und Komponist
Ausbildung
1973-1992 Ausbildung an der Universität für Musik Wien
Diplom mit Auszeichnung Korrepetition (Prof. Goertz), Diplom mit Auszeichnung Komposition (Prof. Gattermeyer), Diplom Klavier-Konzertfach (Prof. Jenner), Diplom Chorleitung (Prof. Theuring), Diplom Dirigieren (Prof. Österreicher)
Berufserfahrung
  • 2001-2010 Studienleiter und Dirigent am Stadttheater Koblenz
  • 2002 Einstudierung und Leitung einer szenischen Produktion der "Zauberflöte" mit Gesangs- und Instrumentalstudenten als Gastprofessor an der Sun-Yat-Tsen-Universität in Kaohsiung, Taiwan
  • 1999-2001 Solokorrepetitor am Aalto-Theater Essen
  • 1998-1999 Solokorrepetitor mit Dirigierverpflichtung an der Deutschen Oper Am Rhein (Düsseldorf)
  • 1996-1998 Solokorrepetitor mit Dirigierverpflichtung am Stadttheater Dortmund
  • 1993-1996 Solokorrepetitor mit Dirigierverpflichtung am Landestheater Linz
  • 1991-1993 Solokorrepetitor an der Wiener Staatsoper
  • 1989-1991 Korrepetitor im Opernstudio der Wiener Staatsoper
  • Langjährige Zusammenarbeit als Klavierbegleiter mit Prof. Stierhof (Viola, Universität für Musik Wien), Prof. Ochsenhofer (Viola, Universität für Musik Wien), Prof. Paraschkevov (Violine, Folkwang Musikhochschule Essen, Staatsorchester Rheinische Philharmonie (Koblenz)
  • Umfangreiche Kammermusiktätigkeit mit Solisten der Rheinischen Philharmonie.
  • Zahlreiche Aufführungen eigener Werke im In- und Ausland.
portraittheater
  • 2011, 2012 "George Sand trifft Frédéric Chopin" (Klavier)

Ingrid Oberkanins

Persönliches
Aufgewachsen in Oberösterreich, lebt in Wien
Multipercussionistin, Komponistin
Lektorin an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien
Ausbildung
1984 - 1992: Studium Instrumentalmusikpädagogik (Schlagwerk) an der Musikhochschule Wien
Studium Musikpadägogik an der Musikhochschule Wien
seit 1992: weitere musikalische Ausbildung im Bereich Percussion, u.a. bei Dudu Tucci (Brasilien),
José Eladio Amat (Cuba) und Famadou Konaté (Westafrika), sowie Rhythmuspädagogik, u.a. bei Reinhard Flatischler (Taketina)
Musikalische Tätigkeiten
  • 2007 - jetzt: Internationale und nationale Konzerttätigkeit mit dem Vienna Art Orchestra, weiters Auftritte u.a. mit Irmin Schmidt, Chorus sine nomine, hr-Bigband Frankfurt, Count Basic, NÖ Tonkünstler, Milagros Pinera, Dobrek Bistro
  • Kompositionsauftrag, Konzeptionierung und Musikerin des Projektes "TUULI" mit dem Chorus sine nomine
  • Gründung des Trios "extra virgine" mit Agnes Heginger und Nika Zach, zahlreiche Konzerte
  • Musikalische Leitung, Kompostition, Musikerin und Schauspielerin der Produktion "Die Gratellis" von Bernd Jeschek
  • Komposition und Musikalische Gestaltung bei Lesungen mit Peter Simonischek und Brigitte Karner
  • Lia Pale - gone too far (Percussionistin bei Schuberts Winterreise in Jazzarrangements mit Mathias Ruegg, Hans Strasser, Fabian Rucker, Julia Pallanc Projekte in den Bereichen Jazz, Klassik, Worldmusic, free Improvisation und Musiktheater
  • seit 1990: Internationale Konzerttätigkeit, u.a. bei Jazzfestivals in London, Paris, Montreux, Toronto, Montreal, Vancouver, Moers, Den Haag, Krakau, Saalfelden, Bratislava
  • Auftritte u.a. mit dem Vienna Art Orchestra, HR-Bigband Frankfurt, Jamaaladeen Tacuma, Fred Frith, Dave Samuels, David Friedman, Wolfgang Puschnig und Linda Sharrock, Vienna Concert Jazz Orchestra, Krzysztof Dobrek, etc.
  • Konzerte im Bereich der improvisierten und Neuen Musik
  • Eigene Formationen: Percussionstrio RHYTHMUSA mit Natalie Dietrich (CH) und Jacqueline Ott Yesilalp (CH), E.O.S. mit Monika Etzelt (piano) und Hans Strasser (bass)
  • Zusammenarbeit mit der Schauspielerin Brigitte Karner und der Malerin Szófia Mónika Kribusz
  • 1980 - 1990: Orchestermusikerin (Schlagwerk) im Jeunesse Orchester Linz und im Jungen Orchester Wien
Discographie
"A poets love", Lia Pale (Universal Records 2015), "Terry goes around", GMH Orkestar (Eiffelbaum 2014), sowie 18 weitere Veröffentlichungen seit 1998
Preise
2004 Hans Koller Jazzpreis als Side(wo)man des Jahres
1991 Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung für besondere künstlerische Leistungen
portraittheater
  • 2016 "Geheimsache Rosa Luxemburg", portraittheater
Weitere Informationen
Für weitere Informationen zu Ingrid Oberkanins besuchen Sie bitte www.ingridoberkanins.com

Sandra Schüddekopf

Persönliches
geboren und aufgewachsen in Hannover.
Austauschschülerin in den USA, Kalifornien. Studium in Berlin. Lebt seit 2001 in Wien.
Ausbildung
Abgeschlossenes Studium: der Theaterwissenschaften und Nordamerikastudien (Schwerpunkt Literatur, Film und Kulturtheorie) an der Freien Universität Berlin.
Erste Inszenierungen: "Theaterdocks" /Berlin Moabit. 2001 bis 2005 Regieassistentin am Burgtheater Wien Assistenzen u.a. bei Martin Kusej, René Pollesch und Nicolas Stemann.
Inszenierungen (Auswahl)
  • 2004: "Schutt" von Dennis Kelly im Vestibül des Burgtheaters.
  • 2006: "Effi Briest" von Theodor Fontane Fassung und Regie im Vestibül des Burgtheaters. Übernahme ins Akademietheater 01/07.
  • 2007: "Sauerstoff" von Iwan Wyrypajew Freies Theaterprojekt. Transporterbar Wien.
  • 2007: "Das Wetter vor 15 Jahren" von Wolf Haas Romanadaption und Regie Kooproduktion mit der Kunstuni Graz / Schauspielhaus Graz
  • 2009: "Larva" von Natascha Gangl Staatstheater Mainz "Text trifft Regie" Regiepreis der Staatstheater Mainz
  • 2009: "Die grosse Nacht" Das Weihnachtsoratorium für Kinder Minoritensaal Graz / Konzerthaus Wien
  • 2010: "Alraune" Ein Projekt des Erfolgstheaters Garage X / Petersplatz 1 Wien
  • 2010: "Wer ist Christine" ein Schulprojekt nach Arthur Schnitzlers Liebelei für die Wiener Festwochen
  • 2011: "Manhattan Blues" von Christoph Braendle Hof in der Wiener Bäckerstr. 1. Wiener Freilufttheater im Winter
  • 2011: "Kleine Schule des Widerstandes" ein Art Lab Projekt mit Studenten / Graz / Theater am Lend
  • 2012: Messias - alles soll verwandelt sein! Szenisches Konzert für Kinder nach Georg Friedrich Händel mit einem Text von Natascha Gangl
  • 2012: Samurai / Futuresong von Dea Loher Theater Drachengasse
  • 2012: "Forever Young" ein Generationen-übergreifendes Art Lab Projekt Theater am Lend / Graz
  • 2013: Blickwechsel eine Installation / ein Theaterformat zum Thema "Frauenleben" Kunstlabor Graz
portraittheater
  • 2016 "Geheimsache Rosa Luxemburg" (Regie)
  • 2014 "Curie_Meitner_Lamarr_unteilbar" (Regie)

Mitwirkende

  • Claudia Auer, Y Plattner yetiwork, Visuals
  • Armin Bardel, Fotos
  • Gerhard Bayer, Bühnenbau
  • Karin Bogner, Maske
  • Catherine Cziharz, pr-consult, PR-Beratung
  • Gerda Decker, A BISS Z Grafik
  • Rupert Derschmidt, Video, Musik
  • Vera Fettner, Schauspiel
  • Elke Gattinger, Kostüme
  • Dieter Gebetsberger, Werkstattinsel - Bühnenbau
  • Lisa Kortschak, Video
  • Werner Landsgesell, Schauspiel
  • Babsi Langbein, Kostüme
  • Susanne Lässig, Produktionsassistenz
  • Martin Laumann, xaudio|soundbakery, Tonaufnahme
  • Maria Magdalena Leeb, Zeichnungen, Schauspiel
  • Valerie Lösch, Schauspiel
  • Elisabeth Lohninger, Musik
  • Maria Magdalena Leeb, Zeichnungen
  • Dr.in Irene Nawrocka, Wissenschaftliche Beraterin
  • Helmut Schuster, Sprecher
  • Eva Schwenkel, Raumkonzept
  • Cynthia Schwertsik, Red White, Bühnenbild
  • Julia Sobieszek, Marketing & PR Agentur Ideentität
  • Werner Sohajek, kulturvision, Videoaufnahme
  • Roman Steger, Genussschule als Koch und Schauspieler
  • Claudia Steiner, Make-Up
  • Sigrid Stemberger-Mostofi, Kostüme
  • Peter Strauß, Schauspiel
  • a.O. Univ.-Prof. DDr. Michaela Strasser, Universität Salzburg, Wissenschaftliche Beratung
  • M.A.Petra Unger
  • Martin Vetters, CD-Aufnahme
  • Maria Weber, Video
  • Reinhard Werner, Fotos
  • Barbara Willensdorfer, Schauspiel

Veranstalter & Kooperationspartner

  • AKKU-Kulturzentrum, Steyr
  • AK OÖ, Bildungshaus Jägermayrhof, Linz
  • ARGEkultur, Salzburg
  • Atelier Wolf, Grödig
  • Bildungshaus St. Bernhard, Wiener Neustadt
  • Bücherei Hietzing, 1140 Wien
  • Frauenbüro, Burgenland
  • Frauenbüro Salzburg
  • Frauenbüro St. Pölten
  • Frauenforum, Salzkammergut
  • Galerie am Lieglweg
  • Gemeinde Kitzbühel
  • Grüne Akademie, Graz
  • Grüne Bildungswerkstatt, Salzburg
  • Grüne Frauen, Salzburg
  • Gruppe O2, Lambach
  • Haus Hofmannsthal, Wien
  • Hotel Rasmushof, Kitzbühel
  • Internationaler Bertha von Suttner Verein
  • Konfliktkultur
  • KosmosTheater, Wien
  • Kulturinitiative Währing
  • Kulturverein Transdanubien, Wien
  • Lutherische Stadtkirche 1010 Wien
  • NGO-Comittee on Peace Vienna
  • Otto-Mauer-Zentrum, Wien
  • Ö1 Club
  • ORF RadioKulturhaus
  • Renner Institut, Innsbruck
  • Renner-Institut, Wien
  • Technische Universität Wien
  • theaterObjekt, Hallein
  • Theater Drachengasse, Wien
  • Theater Westliches Weinviertel
  • United Nations Office for Disarmament Affairs Vienna
  • Universität Wien
  • Villa Wertheimstein, Bezirksmuseum Döbling
  • Volkshochschule Alsergrund, Wien
  • Volkshochschule Hietzing, Wien
  • WUK Kulturhaus Wien
  • Zehnerhaus Bad Radkersburg
  • Zentrum für Interkulturelle Bildung, Baden

Fördernde Institutionen (projektbezogen)

  • Bundeskanzleramt Österreich - Bundesministerin für Frauen und Öffentlichen Dienst
  • Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Sektion VI - Kunstangelegenheiten
  • Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
  • Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
  • Europäische Kommission, GD Bildung und Kultur, Programm für Lebenslanges Lernen
  • Land Niederösterreich
  • MA 7 - Kulturabteilung der Stadt Wien, Wissenschafts- und Forschungsförderung
  • MA 57 - Magistratsabteilung der Stadt Wien für Frauenangelegenheiten
  • Nationalagentur für Lebenslanges Lernen - Österreich
  • Viertelfestival Niederösterreich - Waldviertel 2010 (Land Niederösterreich, bmukk)
  • Wien Kultur, Bezirksvorstehung in Mariahilf
  • ZIT - Die Technologieagentur der Stadt Wien GmbH